Wie gewohnt begann unser Fest mit einer großen Schauübung. Dieses Jahr stellte die Firma Pharetra ihr Gebäude in der Nailaer Straße zur Verfügung. Zusammen mit den Feuerwehren Dörnthal/Sellanger, Rothenbürg/Hüttung, Neuhaus, Weidesgrün, Naila, Marlesreuth und Schauenstein galt es ein Feuer im Maschinenraum zu löschen und 3 vermisste Personen zu retten.

Direkt danach begann dann offiziell der Festbetrieb. Da das Wetter noch trocken war, waren auch die Tische vor der Halle direkt besetzt. Am Abend, als die Temperaturen draußen kälter wurden, füllte sich die Halle bis auf den letzten Platz. Denn hier heizte den Band Partyfieber bis tief in die Nacht ein. Und auch in unserer Bar herrschte bis 4 Uhr morgens beste Stimmung.

Am Sonntag begann alles mit dem Frühschoppen um 09:30 Uhr und dem Muckturnier ab 10:30 Uhr. Nach dem Mittagessen folgte dann um 14:30 Uhr eine Großübung unserer Jugendgruppe gemeinsam mit denen aus Naila, Hof und Marlesreuth im städtischen Bauhof. Hier konnten unsere Feuerwehrmänner und -frauen von morgen zeigen, was sie jetzt schon können. Acuh diese Übung begeisterte die Zuschauer.

Leider fing es kurz danach mit dem regnen an, sodass wir unsere geplanten Aktionen im Außenbereich, wie z. B. eine Hüpfburg wieder zusammenpacken mussten. Dennoch kamen im Laufe des Nachmittags noch viele Leute zum Kaffee trinken und Abendessen. 

Nachdem die letzten Gäste gegangen waren und ein großer Teil des Abbaus abgeschlossen war, konnte unser Vorstand ein erstes, positives, Fazit ziehen. So wurde in unserem Essensbereich alles verkauft. Lediglich 11 Paar Bratwürste und ein paar Stückchen Kuchen waren noch übrig. Weiterhin bedankte er sich bei allen noch anwesenden für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung und die Hilfe von allen über die gesamte Woche. Besonders hervorgehoben hat er dabei zwei Personengruppen: Unsere Jugendgruppe, die unermüdlich im Hintergrund u. a. das Geschirrmobil besetzt hat und so immer für saubere Tassen und Teller gesorgt hat, sowie allen Gästen, die trotz des regnerischen Wetters ihren Weg zu uns gefunden hatten.